Ja zur Verwendung der AHVN als eindeutiger Personenidentifikator – damit E-Government bei Bund, Kantonen und Gemeinden endlich Realität werden kann

Die Schweizerische Informatikkonferenz (SIK) fördert seit über 40 Jahren die Zusammenarbeit von Bund, Kantonen und Gemeinden im Bereich der Digitalisierung. Der SIK ist es dementsprechend ein zentrales Anliegen, dass Einwohnerinnen und Einwohner über die Grenzen von Behörden und Staatsebenen hinweg einfach und korrekt identifiziert werden können. Dies in jenen Fällen, wo eine Zusammenarbeit und ein Datenaustausch aufgrund gesetzlicher Grundlagen zur Erfüllung von staatlichen Aufgaben notwendig sind.

Seit der Einführung der neuen AHV-Nummer (AHVN) steht ein bekannter und geeigneter Identifikator von Personen zur Verfügung. Die SIK begrüsst deshalb ausdrücklich die Absicht des Bundesrats, die AHVN bei den Behörden nun auch systematisch als eindeutigen Identifikator einsetzen zu können.

Im Rahmen der gesetzlichen Aufgaben soll die nötige Identifikation von Personen in Zukunft systematisch mit der AHVN auf effiziente und qualitativ hochstehende Weise durchgeführt werden können. Neue Datenverknüpfungen ergeben sich aus der Gesetzesrevision keine, was die SIK begrüsst. Die SIK unterstützt ebenfalls die technischen und organisatorischen Massnahmen, welche Bund, Kantone und Gemeinden für die Verwendung der AHVN als eindeutigen Identifikator einhalten müssen. Damit können sowohl der Datenschutz wie auch die Datensicherheit bei den Behörden markant gestärkt werden.

Eine ausführliche Stellungnahme der SIK zur Vernehmlassungvorlage des Bundes wird in Kürze folgen.

Flyer Kurzargumentarium zur Verwendung der AHVN als eindeutiger Personenidentifikator
Fallbeispiel AHVN ausserkantonale Schulgelder
Fallbeispiel AHVN Infostar